Jacob Pins Gesellschaft

Protokoll der Mitgliederversammlung vom 16.3.2017

1. Begrüßung und Eröffnung
Fritz Ostkämper, 1. Vorsitzender der Jacob Pins Gesellschaft, begrüßt die Teilnehmer und stellt die fristgerechte Einladung fest. Die vorgeschlagene Tagesordnung wird von der Versammlung genehmigt.

2. Protokoll der Mitgliederversammlung vom 13.03.2015
Herr Austermühl verliest das Protokoll der letztjährigen Mitgliederversammlung vom 11.03.2016, das von den Anwesenden ohne Einwände genehmigt wird. Er übernimmt auch wieder das Protokoll dieser Versammlung.

3. Bericht des Vorstands und der Geschäftsführerin
Fritz Ostkämper weist auf die Besonderheit des Jahres 2017 mit dem 100. Geburtstag Jacob Pins’ hin und erläutert kurz die Mitgliederzahlen. Trotz einzelner Austritte und trotz des Todes dreier Mitglieder habe man 327 Mitglieder (im Vorjahr: 325).
Das Forum sei auf dem richtigen Weg, seitdem man vor elf Jahren den Nachlass von Jacob Pins erhalten habe. Es gebe aber noch einiges zu tun, zumal der Nachlass nicht zusammen gelagert sei. Alle Ölbilder, Zeichnungen, Holzschnitte und Entwürfe seien aber mittlerweile in Dateine erfasst. Hier gelte Herrn Horn ein besonderer Dank. Auch die vorhandenen Fotos seien eingescannt, die Briefe und viele Dokumente transkribiert. Auf dieser Grundlage werde auch die diesjährige Ausstellung zum 100. Geburtstag Jacob Pins’ zusammengestellt, die den Schwerpunkt diesmal auf die Biografie des Künstlers legen werde.
Der Bücherschrank im Forum werde aktuell – auch seit dem Abschluss der Kooperationsverträge mit dem KWG und der Sekundarschule – vermehrt von Schülern für Facharbeiten und Referate genutzt, und auch Anzahl der Besuche von Klassen und Kursen hätten sich positiv entwickelt. Die schon länger bestehenden Kooperationen mit der Volkshochschule sowie den Kirchen seien entwickelten sich weiterhin erfreulich.
Ein Schwerpunkt der Arbeit liege natürlich wie in der Vergangenheit auf der Erinnerungskultur, hierbei sei etwa der wie jedes Jahr gemeinsam mit der Stadt Höxter abgehaltene Gedenktag am 27. Januar zu nennen. Die Fahrt „Auf jüdischen Spuren“ nach Frankfurt sei wieder erfolgreich gewesen und werde im laufenden Jahr ins Elsass führen. Dazu komme im laufenden Jahr ein Besuch von jüdischen Friedhöfe in der Umgebung (Lüchtringen, Löwendorf, Stahle und Fürstenau). Auch die Kontakte zu noch lebenden Nachfahren der Höxteraner Juden beständen weiterhin. Im Mai kämen z.B. Nachfahren der Familie Archenhold aus Neuseeland zu Besuch nach Amelunxen und Höxter.
Herr Ostkämper geht dann auf die bisher allein von Frau Werzmirzowsky übernommene Arbeit der Organisation, Koordination und Programmgestaltung ein und zählt die Vielzahl der Aufgaben auf, die damit verbunden sind. Die Bemühungen gingen dahin, eine festangestellte Kraft zu gewinnen, die zumindest einen Teil diese Aufgaben übernehmen könne, auch um das Forum durch den Einsatz der neuen Medien für jüngere Menschen attraktiver zu gestalten. Angestrebt werde die anteilige Finanzierung einer halben Stelle, wozu das Forum allein nicht in der Lage sei. Herr Bürgermeister Fischer habe in einem Gespräch zwar Unterstützung zugesagt, jedoch sei diese bisher ausgeblieben. Auch ein Gespräch mit dem Kreis Höxter und dem LWL habe noch keine Fortschritt gebracht, zumal die Richtlinien des LWL eine Finanzierung von Stellen ausschlössen. Deshalb habe sich der Vorstand entschlossen, mit einem Brief an die Ratsfraktionen heranzutreten, um diese zur Unterstützung zu gewinnen. Erfreulich sei jedoch, dass die genehmigte Bufdi-Stelle besetzt werden konnte. Die neue Kollegin könne bspw. die Erstellung eines neuen Katalogs übernehmen.

Frau Werzmirzowsky erläutert die Besucherzahlen: 2700 Besucher bei Ausstellungen und Veranstaltungen im Durchschnitt. Die Einnahmen lagen 2016 bei 4.000 Euro für Eintritte und Führungen. 2008 nahm das Forum bei diesen Posten 10.000 Euro ein. In den folgenden Jahren habe man hierbei bis auf das Jahr 2013 [8.500 Euro] eine recht kontinuierlich gesunkene Einnahme verzeichnet. Mittlerweile habe sich der Betrag bei etwa 4.000 Euro pro Jahr eingependelt.
Die nun von Renate Altmeier geleiteten Bücherabende würden in der Regel von etwa 11, die Reihe „Bilder im Gespräch“ von etwa 6 Besuchern besucht. Bei der Monatsführung sei mehrfach kein Besucher erschienen, der Durchschnitt liege bei ca. 3 Teilnehmern. Gut besucht seien vor allem jene Veranstaltungen ohne Eintritt gewesen:
• Ausstellungseröffnungen: durchschnittlich etwa 50 Besucher
• Neujahrsempfang: 95 Besucher
• 27. Januar – Auschwitz-Gedenkveranstaltung: 75 Besucher
Frau Werzmirzowsky erläutert im weiteren Verlauf, dass das Konzertprogramm in diesem Jahr aufgrund der hohen Kosten für Gage, Reise- und eventuell Übernachtungskosten reduziert worden sei.
Ein Problem hinsichtlich der Bewerbung von Veranstaltungen sei die oft fehlende Berichterstattung durch die örtliche Presse. Die Vorankündigungen würden zwar großzügig und regelmäßig abgedruckt, es komme aber nur selten ein Pressevertreter zu Besuch.
Die Studienfahrt stoße weiterhin auf großes Interesse, die Fahrt nach Frankfurt sei ein Erfolg gewesen, aktuell würden die Planungen für die Fahrt nach Straßburg laufen. Als weitere Highlights nennt Frau Werzmirzowsky für das Veranstaltungsjahr 2017 die Konzerte mit Hein Brüggen und Thomas Fenser sowie das Flötenkonzert am 12.3.17. Im Juni kämen mit dem Grieg-Quartett vier Musiker aus Leipzig, die ein qualitativ hochwertiges Konzert spielen würden.
Zur Personalsituation informiert Frau Werzmirzowsky darüber, dass man 2016 mit 25 festen Teammitarbeitern gearbeitet habe. Ausgeschieden seien mittlerweile Frau Breer, Frau Mengersen und Frau Auth. Mit Frau Longère, Herrn Gottlob, Frau Steinmetz sowie Heidrun Wuttke habe man jedoch 4 neue Mitstreiter gewinnen können. Frau Brenke werde weiterhin an den Wochenenden eingesetzt. Mit Alexandra Schäfer habe man eine Bundesfreiwilligendienstleistende gefunden, die in Kürze die Arbeit des Forums unterstützen werde. Darüber hinaus sei in Zukunft eine hauptamtliche Halbtagskraft, bestenfalls jemanden mit Abschluss im Kulturmanagement, unbedingt erforderlich, um das Forum auch nach dem altersbedingten Ausscheiden der jetzigen Hauptverantwortlichen funktionsfähig zu erhalten. Die finanziellen Mittel hierfür (ca. 20.000 EUR) könne die Jacob Pins Gesellschaft nicht aufbringen, hier sei auch die Stadt gefordert. Eine wichtige Synergie könne sich durch die mögliche Einrichtung des Forums Anja Niedringhaus im Tillyhaus ergeben.

4. Bericht des Museumskurators
Herr Dr. Schuler zieht in seinem Rückblick auf das Jahr 2016 eine positive Bilanz.
Zwei Gastausstellungen sowie eine Jacob-Pins-Ausstellung hätten die Räume des Forums bereichert. Zudem seien Ausstellungen von Jacob Pins in Marburg im Haus der Romantik und aktuell in Münster und Unna bei der evangelischen Kirche zu sehen gewesen.
Vom 2.4. – 21.5.17 habe man die Ausstellung „Zeitphänomene“ von Christine Steuernagel, die bereits mit 2 Installationen im Adelshof vertreten sei, im Haus. Vom 28.5.17- 1.10.17 sei die Ausstellung zum 100. Geburtstag von Jacob Pins im Forum zu sehen. Anschließend sei eine weitere Ausstellung bis zum 30.11.17 den deutschen Künstlern im Exil gewidmet.
Der Dr. Schuler hebt das Forum als Ort kultureller Bildung, an dem auch der kritische Diskurs gepflegt werden solle, hervor. Solch lebhafte Diskussionen würden sich beispielsweise im Zuge der Kunstgespräche ergeben. Diese würden regelmäßig von Julia Diekmann unterstützt, die ab 2018 auch die Kuratoren-Stelle übernehmen solle.
Für das Jahr 2018 sind bisher folgende Ausstellungen geplant: Beginnend mit der Saisoneröffnung im April bis Mai wird eine Auswahl der Grafik des Kreises Höxter gezeigt, es folgt (Ende Mai bis Ende September) eine Pins-Ausstellung, die Clowns, Bettler und Narren thematisiert, den Abschluss (von Oktober bis Ende November) bildet eine druckgrafische Ausstellung der Bielefelder Künstlerin Magdalena Bischinger.

5. Kassenbericht
Die Kassenwartin Christine Kopplstätter stellt den Kassenbericht 2016 (kann eingesehen werden) vor. Die finanzielle Situation der Jacob Pins Gesellschaft sei weiter stabil.

6. Bericht der Kassenprüfer
Ursula Unger und Petra Görtz haben alle Konten der Jacob Pins Gesellschaft für das Jahr 2016 am 27.02.2017 geprüft. Frau Unger trägt vor, dass die Buchhaltung für 2016 in tadellosem Zustand ist.

7. Entlastung des Vorstands für das Geschäftsjahr 2015
Frau Unger beantragt die Entlastung des Vorstandes. Diese erfolgt einstimmig.

8. Wahlen des Vorstands
Der Vorstand wird alle 2 Jahre gewählt, der Beirat alle 3 Jahre. Frau Steuter übernimmt die Wahlleitung. Als einziger Kandidat für den 1. Vorsitzenden wird Herr Ostkämper vorgeschlagen. Die Wahl erfolgt einstimmig bei einer Enthaltung. Als zweite Vorsitzende wird Frau Werzmirzowsky vorgeschlagen. Sie wird einstimmig bei einer Enthaltung gewählt. Frau Kopplstätter wird als einzige Kandidatin zur Kassenwartin vorgeschlagen und einstimmig bei einer Enthaltung gewählt. Herr Austermühl wird abschließend einstimmig bei einer Enthaltung als Schriftführer wiedergewählt.

9. Wahl eines Kassenprüfers (für die Jahre 2017 und 2018)
Frau Horn hat sich bereit erklärt, die ausscheidende Frau Unger zu ersetzen und mit Frau Görtz die Kasse zu prüfen. Sie wird einstimmig bei einer Enthaltung als Kassenprüferin gewählt.

10. Verschiedenes
Keine Wortmeldungen, so dass Herr Ostkämper die Mitgliederversammlung um 20.54 Uhr beendet.

Protokoll: Christian Austermühl (Schriftführer)