Herzlich Willkommen

Alexandra Schäfer, ehemalige Schülerin am KWG, hat ihren 8-monatigen Freiwilligendienst bei uns am 30.11. beendet. Das Foto zeigt Alexandra im Foyer des Forums.

„Das hier bleibt ein Ort für mich“

Alexandra (30 Jahre) ist in Höxter geboren und zur Schule gegangen. Nach ihrem Studium „Sport und Gesundheit“ in Paderborn war es für sie wichtig, erst einmal zu ihren Wurzeln zurück zu kehren. Die bereits eingeschlagenen beruflichen Wege passten nicht zu ihren Wünschen und ein neuer Job war nicht in Sicht. Der Bundesfreiwilligendienst kam da genau richtig! Zeitlich so flexibel, dass noch genug Raum für die Jobsuche bleibt. Ein Taschengeld und Sozialversicherung um die wichtigsten Kosten anteilig zu decken. Aber vor allem die Möglichkeit, neue Menschen und Tätigkeiten kennen zu lernen. Im Forum Jacob Pins, wo sie von April bis November ihren BFD leistete passte einfach alles!
Das Forum Jacob Pins als Museum für Kunst und jüdische Geschichte im Zentrum von Höxter, wird rein ehrenamtlich organisiert. Langjährige Unterstützer*innen nutzen ihre Freizeit, weil sie das Thema die jüdische Geschichte in Höxter auch an nachfolgende Generationen weitertragen möchten. Dieses haben sie Jacob Pins, dem Gründer des Forums versprochen. Längst mehr als ein Versprechen ist das Forum ein Ort, an dem Kunst gelebt und Geschichte weitergetragen wird. Für Alexandra ist das spürbare Herzblut der Grund für ihr Engagement. Sie hat von Beginn ihres BFD an erlebt, dass das ehrenamtliche Team mit vollem Einsatz dabei ist und der jungen Frau viel Dank und Wertschätzung gegenüber bringt.
„Hier bin ich schon mit Abstand die Jüngste“, gibt sie zu. Bei körperlichen Tätigkeiten wie dem Säubern des Innenhofes packt Alexandra an, ohne dass man sie fragen muss. „Das ist doch selbstverständlich“, sagt sie und fügt hinzu, „wenn ich diejenige bin der diese Arbeit leicht fällt, dann mache ich sie auch“. Neben dem körperlichen Einsatz war sie bei allen anderen Aktivitäten mittendrin. Dem Aufbau einer Ausstellung, einer Lesung, den Vorbereitungen eines Konzerts und für die Gäste da sein. Die Werbematerialien verteilen und eine Führung machen, Tätigkeiten, die in den letzten 8 Monaten zum Alltag ihrer wöchentlich 20 Stunden gehörten. Bärbel Werzmirzowsky, ehrenamtliche Geschäftsführerin der Einrichtung, weiß, was sie an Alexandra hat: „sie hat sich sehr schnell in alles bei uns eingefunden, ist sehr selbstständig und hat eine tolle Art mit unseren Gästen umzugehen. Es ist eine große Freude, dass wir sie haben!“
Zum Glück gibt es gute Gründe, auch künftig mit dem Forum Jacob Pins in Kontakt zu bleiben. „Bar Mitzwa – koscher und mehr“ ist der Titel ihres eigenständigen Projektes, welches sie mit einer Schulklasse Jahrgangsstufe 7 auf die Beine gestellt hat. Dieses Angebot wird auch nach dem BFD fortgeführt und auf andere Klassenstufen übertragen. Gut so, denn die Menschen und die Einrichtung sind Alexandra so sehr ans Herz gewachsen, dass sie weiß: „Das hier bleibt ein Ort für mich“.

Text von Juliane von Ilten, Leiterin der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung in Hannover