Forum Jacob Pins

Foto: Dr. Felix Klein
Foto: Dr. Felix Klein

Freitag | 13. März 2020 | 19.30 Uhr

Dr. Felix Klein: Neuer Antisemitismus: Was tun? – Vortrag und Gespräch

Der Angriff auf die Synagoge in Halle, Politiker-Äußerungen wie Hitler und die Nazis seien nur ein „Vogelschiss in der Geschichte“: die Erkenntnis, dass in Deutschland ein neuer Antisemitismus auf dem Vormarsch ist, dass jüdische Bürger Sorge haben müssen, wenn sie öffentlich eine Kippa tragen, lässt sich nicht mehr ignorieren.

Es war daher nur konsequent, dass die Bundesregierung 2018 einen Beauftragten für Antisemitismusfragen und jüdisches Leben in Deutschland ernannte.
Dr. Felix Klein wurde mit diesem Amt betraut und wird am Freitag, dem 13. März auf Einladung der Jacob Pins Gesellschaft zu dieser Thematik vortragen. Wichtig ist ihm vor allem ein Gespräch mit den Zuhörern. „Was tun?“ – Wie kann unsere Gesellschaft auf Rechtsextremismus in der Gesellschaft und politischen Parteien reagieren? Was können die Bundes- und Länderregierungen tun? Wie kann man die unsäglichen judenfeindlichen Äußerungen in den sozialen Medien verhindern? Können Einrichtungen wie das Forum Jacob Pins mit Gedenkveranstaltungen und Vorträgen etwas bewirken? Die Besucher der Veranstaltung sind eingeladen, „ihre“ Fragen zu stellen.
Felix Klein absolvierte nach seinem Jurastudium von 1994 bis 1996 in Bonn die Ausbildung für den höheren Auswärtigen Dienst. Er begann seine Karriere im Auswärtigen Amt in Bonn als Referent für die Beziehungen zu den südamerikanischen Ländern Peru, Bolivien und Ecuador, war dann auf Auslandsstationen als Kulturattaché in Jaunde/Kamerun sowie als stellvertretender Generalkonsul in Mailand tätig. Als 2018 das Amt des Antisemitismusbeauftragten geschaffen wurde, schlug der Zentralrat der Juden in Deutschland Klein vor.

Der Eintritt beträgt 6 EUR – Schüler haben freien Eintritt.